Ambulantes Pflegeteam leistet Pionierarbeit

BRASSERT. Seit einem Jahr gibt es in Brassert das „Ambulante Pflegeteam Stelmaszyk“. Jetzt bekam die Geschäftsführung Besuch von der CDU-Spitze. Im Gespräch mit der Stadtverbandsvorsitzenden Anke Ronge, ihrer Stellvertreterin Anneliese Scheffler sowie Ratsfrau Marlies Mell und dem Fraktionsvorsitzenden Karl-Heinz Dargel berichteten die Geschäftsführer Gaby Stelmaszyk und Ralf Winkelmann über die Arbeit des Pflegeteams.

Gaby Stelmaszyk (2.v. r.) und Ralf Winkelmann (3.v.li.) sowie zwei Mitarbeiterinnen mit den Besuchern der CDU. 

Aus dem ehemaligen Ladenlokal an der Brassertstraße 111 ist ein einladender Firmensitz geworden. Von dort aus wird das 15-köpfige Mitarbeiterteam gesteuert und koordiniert. Hier werden die immer umfangreicheren und zeitintensiven, administrativen Aufgaben der Dokumentation erledigt. Diese zeitintensive Dokumentation ist ein Manko, auf das Gaby Stelmaszyk hinwies. Dokumentation sei wichtig, doch dürfe die Zeit für die pflegebedürftigen Menschen dadurch nicht eingeschränkt werden. Nur eine gute Organisation hilft, dass die Zeit für die Pflege nicht zu kurz kommt.

In Marl ist das „Ambulante Pflegeteam Stelmaszyk“ auch einer der Pioniere in der Betreuung von Senioren-Wohngemeinschaften. Die Senioren-Wohngruppe, die es schon seit vier Jahren gibt, ist vor zwei Jahren an die Römerstraße gewechselt und findet hier ideale Bedingungen vor.

Drei Wohnungen sind bei der Renovierung des Hauses zusammengelegt worden und bieten im Erdgeschoss den Bewohnern alle Annehmlichkeiten einer auf die Bedürfnisse von älteren Menschen angepassten Wohnung.

Dass sich so ein Modell für das Leben im Alter auch für die Pflegeversicherer rechnet, konnte Gaby Stelmaszyk durch eine einfache Rechnung anhand von Hilfsmitteln belegen.

Marler Zeitung Online Ausgabe vom 24.08.2011